FAQ Geschäftskunden

//FAQ Geschäftskunden
FAQ Geschäftskunden2018-07-02T14:47:37+00:00
Welche Sendungsarten können über die bitkasten brieffabrik versendet werden?2018-05-08T13:42:35+00:00

Über die bitkasten brieffabrik können einzelne Briefe oder Serienbriefe aus Word heraus versendet werden. PDF Dateien kann die bitkasten brieffabrik ebenfalls verarbeiten. Grundsätzlich ist es wichtig, dass das Adressfeld der Briefsendungen ausgelesen werden kann.

Wie kann ein Versender die bitkasten brieffabrik nutzen?2018-05-08T13:39:50+00:00

Die bitkasten brieffabrik ist eine innovative und eine andere Form von Web2Print. Briefe können digital zugestellt werden, sowie auch klassisch auf dem Postweg. Um die bitkasten brieffabrik nutzen zu können, ist im ersten Schritt der Download des Druckertreibers notwendig, der kostenfrei auf der www.output.ag Website zur Verfügung steht. Nach erfolgreicher Installation kann die bitkasten brieffabrik direkt als Druckertreiber ausgewählt werden.

Briefe können direkt aus MS Office Anwendungen über den Druckertreiber hochgeladen werden. Im Anschluss müssen die Zustellkriterien, wie zum Beispiel Farbe, Duplex/Simplex, Kuvertgröße und Vorhaltezeit definiert werden. Aktuell ist die Bezahlung per Kreditkarte oder bei größeren Volumina auf Rechnung möglich. Sind alle Daten eingegeben, muss die Sendung nur noch abgeschickt werden – fertig.

Warum sollten Versender auf den digitalen Briefkasten umsteigen?2018-05-08T23:06:45+00:00

Klassischer Postversand ist unflexibel, zeitaufwendig, teuer und nicht mehr wirklich zeitgemäß. E-Mails erfreuen sich großer Beliebtheit und helfen Zeit und Aufwand zu sparen, jedoch weisen sie große Lücken auf, wenn es zum Thema Datenschutz und rechtsverbindliche Zustellung geht. Zudem ändern sich E-Mail-Adressen regelmäßig, was zu hohen Unzustellbarkeitsraten führt.

Viele Unternehmen haben daher eigene Portale für die Zustellung ihrer Dokumente wie z.B. Rechnungen und Gehaltsabrechnungen geschaffen. Hierbei handelt es sich jedoch um Insellösungen, welche alle eine Registrierung und individuelle Passwörter erfordern. Hierdurch wird das Handling sehr umständlich, da der Empfänger sich bei vielen verschiedenen Portalen einloggen muss, um all seine monatliche Post abzurufen.

Da der bitkasten von jedem Versender verwendet werden kann, bildet er die gleiche Funktion ab wie der klassische Briefkasten an der Hauswand. Alle Post kann digital in einem einzigen elektronischen Postfach zugestellt werden. Dies Tatsache reduziert den Aufwand, spart Portokosten und schont die Umwelt.

Sollte ein Empfänger seine Post nicht im digitalen Briefkasten abholen, wird der Brief nach einer definierten Vorhaltezeit auf dem klassischen Weg zugestellt. So stellt man sicher, dass ein Brief mit 100%iger Sicherheit zugestellt wird.

Der Empfänger hat keinen bitkasten – was passiert mit den Briefen?2018-05-08T12:02:22+00:00

Der Versender muss keine Datentrennung vornehmen, sondern stellt alle Daten in den bitkasten ein. Hat der Empfänger keinen bitkasten  und ruft seine Dokumente nicht ab, so werden diese nach der vom Versender definierten Vorhaltezeit auf klassischem Weg per Post zugestellt.

Welche Kosten fallen für den Versand über den bitkasten an?2018-06-11T10:25:58+00:00

Für den Versender fällt das elektronische Porto an, welches jedoch weit unter dem analogen Porto liegt. Dokumente, welche vom Empfänger nicht digital abgeholt werden, können über einen Druckdienstleister der output.ag portooptimiert versendet werden. Unsere Preisinformation finden Sie hier: Preisinformation_output.ag

Wie lange bleibt ein Dokument im bitkasten stehen?2018-05-03T12:53:19+00:00

Der Versender kann selbst entscheiden, wie lange ein Dokument für den Empfänger im bitkasten verfügbar ist. Die Angabe der Vorhaltezeit kann er beim Versand definieren. Ist diese für ein Dokument um und es wurde nicht elektronisch abgeholt, so wird es ausgedruckt und auf dem klassischen Weg per Post an den Empfänger zugestellt.

Welchen Aufwand müssen Versender betreiben, um den bitkasten zu integrieren?2018-04-20T11:08:09+00:00

Der Versender kann den bitkasten sofort und ohne großen Aufwand in seine bestehende IT-Infrastruktur einbinden und auf elektronischen Postversand umstellen. Der Versender nutzt einfach die bereits vorhandene Druckdatei, um Daten in den bitkasten hochzuladen. Die Postadresse des Empfängers ist für den Versand ausreichend. Weiterer Aufwand entsteht dem Versender nicht.

Die vom Versender übergebenen Daten werden aufbereitet und stehen dem Empfänger innerhalb weniger Augenblicke zur Abholung digital zur Verfügung. Für den Versand von Einzeldokumenten kann man über die Website www.output.ag den Druckertreiber für die brieffabrik herunterladen. Nach der Installation kann die brieffabrik direkt für den Versand verwendet werden.

Welche Vorteile hat der Versender, wenn er den bitkasten für den Postversand nutzt?2018-05-14T16:21:46+00:00

Ganz einfach: man spart viel Zeit und Geld. Zudem sind Schreiben schneller beim Empfänger, da keine Laufzeiten für den Postweg anfallen. Die Verwaltung von Dokumenten geht in digitaler Form genauso schnell und einfach wie die Verwaltung von Urlaubsfotos. Zudem schont man durch die enorme Ersparnis an Papier zugleich die Umwelt. Für Unternehmen und Verwaltungen bringt der bitkasten eine intuitivere Anbindung an eigene DMS Systeme, wobei der Schritt der Digitalisierung komplett wegfällt.