FAQ Allgemein

//FAQ Allgemein
FAQ Allgemein2018-07-03T12:35:20+00:00
Gibt es auch eine bitkasten APP?2018-05-14T16:18:23+00:00

Die bitkasten App soll es dem Empfänger noch viel einfacher machen, auf seine Dokumente zuzugreifen. Über sein Smartphone kann er seine Post abrufen und verwalten. Aber nicht nur der Empfänger wird von der Lösung profitieren, auch der Versender kann die bitkasten App als Kommunikationsweg nutzen. Es werden noch weitere, vielseitige Funktionalitäten folgen. Derzeit ist die App noch nicht verfügbar, wir arbeiten jedoch mit Hochdruck daran, dass die bitkasten App zeitnah für den Empfänger über den Google Play Store heruntergeladen  werden kann.

Was ist die bitkasten brieffabrik?2018-05-14T16:16:40+00:00

Hierbei handelt es sich um ein Add-On für Microsoft Office Anwendungen. Die Datei kann auf der Website www.output.ag heruntergeladen werden. Die Installation dauert nur wenige Minuten. Nach Installation des Add-Ons kann die bitkasten brieffabrik als Druckertreiber ausgewählt werden. Auf diese Weise können Dokumente dann direkt aus MS Office Anwendungen, wie zum Beispiel Word, digital versendet werden.

Für welche Empfänger ist der bitkasten geeignet?2018-05-14T16:15:00+00:00

Jeder, der im Besitz eines neuen Personalausweises oder elektronischem Aufenthaltstitel mit aktiviertem Chip ist, kann mit Hilfe der Meldeadresse über den bitkasten Post empfangen.

Wie funktioniert das Konzept digitaler Briefkasten?2018-05-14T16:10:24+00:00

Mit Hilfe des digitalen Briefkastens können Versender Briefsendungen wie gewohnt an die Postadresse des Empfängers versenden. Es wird hierfür keine Mailadresse o.ä. benötigt. Der Versand findet dennoch digital statt.

Der Empfänger kann über eine mobile Anwendung – den bitkasten – seine Post problemlos über einen PC, ein Tablet oder über ein Smartphone empfangen und abrufen. Alles, was er benötigt, ist ein neuer Personalausweis mit elektronischem Chip, ein NFC Lesegerät oder einfach nur ein NFC fähiges Smartphone.

Für welche Versender ist der bitkasten geeignet?2018-05-14T16:14:44+00:00

Jeder kann Post über den bitkasten versenden.

Endkunden oder kleine Unternehmen können über die bitkasten brieffabrik, ein ready-to-use-Add-On, Briefe direkt aus MS Office Anwendungen heraus in den bitkasten einstellen.

Für Große Unternehmen mit einem hohen Briefvolumen können individuelle Schnittstellenlösungen geschaffen werden, um die Daten in den bitkasten einzustellen.

Ist der bitkasten nicht auch ein weiteres Portal im Netz?2018-05-14T16:16:49+00:00

Ganz klar gesagt – NEIN, ist es nicht. Der große Vorteil des bitkasten liegt darin, dass er offen für alle Versender ist. Ein Portal ist stets beschränkt auf einen Versender, z.B. die entsprechende Bank, Versicherung oder den Telefonanbieter. Der bitkasten transferiert das Prinzip des klassischen Briefkastens an der Hauswand ins digitale Zeitalter.

Jeder Versender kann dem Empfänger Post über den bitkasten zukommen lassen. Alle Post landet im gleichen digitalen Postfach. Der große Vorteil für den Empfänger liegt dann darin, dass er ganz einfach mit Hilfe seines Personalausweises und eines Smartphones Zugriff auf seinen digitalen Briefkasten hat. Auf diese Weise braucht er nur einen „Schlüssel“ um an all seine Post zu kommen und nicht wie bei Portalen viele verschiedene Benutzernamen und Logins.

Was ist der Unterschied zwischen dem bitkasten und anderen Lösungen wie zum Beispiel E-Mail?2018-05-14T16:17:03+00:00

Mailversand
Möchte der Versender den E-Mailversand nutzen, so muss er vorher die aktuelle Mailadresse des Empfängers in Erfahrung bringen und sich sein Einverständnis (Opt-In) einholen. Bei jeder Änderung der durchaus „flüchtigen“ Mailadresse (ca. 25% werden jährlich geändert) ist der Prozess erneut notwendig. Ob die E-Mail dann letztendlich beim Empfänger ankommt, ist nicht sichergestellt. Ein weiterer Aufwand: Jegliche Erzeugung von Ausgangspost ist zu trennen – in eine elektronische Versanddatei und eine Druckdatei für den analogen Versand.
bitkasten
Beim bitkasten sieht der Aufwand ganz anders aus. Der Versender nutzt nur die bereits vorhandene Druckdatei, um die Daten in den bitkasten hochzuladen. Weiterer Aufwand entsteht für ihn nicht. Er muss seine Ausgangspost nicht nach analog oder digital trennen. Ein Opt-In in klassischer Form muss der Versender nicht einholen, da die Zustellung über die Postadresse des Empfängers erfolgt. Die Zustellung ist zu 100% gewährleistet. Die elektronische Abholung ist dokumentiert und falls der Empfänger seine Post im bitkasten nicht abholt, so wird diese ausgedruckt und klassisch per Post zugestellt.

Ist der bitkasten anfällig für Spam und Pishing-Mails?2018-05-14T16:17:13+00:00

Dies ist das Schönste am bitkasten: der Erhalt ungewollter Mails oder Emails mit gefährlichen Inhalten ist unmöglich. Nur Unternehmen, Verwaltungen und Organisationen, die die Postanschrift des Empfängers kennen, können auch Schreiben im bitkasten hinterlegen. Da der Abgleich der Adresse über eine verschlüsselte Verbindung erfolgt, kann die entgegen einer E-Mailadresse auch nicht abgefangen werden.

Ist der bitkasten sicher?2018-05-14T16:17:22+00:00

Zuallererst: eine 100% Sicherheit gibt es nie. Die Sicherheit und Diskretion des bitkasten stand jedoch bei der Entwicklung immer an vorderster Stelle. Dadurch hat es die output.ag sich zur Aufgabe gemacht, nur die besten Partner für dieses Projekt mit an Bord zu holen. Daten und somit Ihre Dokumente sind dort in verschlüsselter Form vor realen wie auch digitalen Bedrohungen perfekt geschützt.
Zusätzlich versuchen wir, durch eine enge Kooperation und der strengen Einhaltung von Richtlinien des BSI, es Hackern so schwer wie nur irgendwie möglich zu machen.